In und um Guatiza und dem nördlicher gelegenen Örtchen Mala breiten sich große Kakteenfelder
hinter niedrigen Mauern aus. Einst bildeten sie die Grundlage für den Reichtum der Insel: Man
züchtete die Cochenille-Schildlaus, die bis heute den so begehrten und natürlichen, roten
Farbstoff der Karminsäure liefert. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts ist Lanzarote ein wichtiger
Lieferant dieses Rohstoffs, unter anderem wird der Farbstoff für Kosmetika verwendet, auch
der bekannte Camparii verdankt seine intensive rote Farbe der Läusezucht auf Lanzarote. Für
ein Kilogramm Karminrot müssen rund 150.000 Larven von den Kakteen geschabt werden.
Noch heute findet man auf den Blättern der Feigenkakteen kleine Säckchen, in denen die
Bauern die Mutter-Schildläuse einsperren, damit sie keinen allzu großen Schaden an
den Pflanzen anrichten.
Guatiza, das an einer großen Eukalyptusallee liegt, besitzt die einschiffige Kirche Santo Gusto
mit dem zwiebelturmähnlichen Aufsatz und der erstaunlich hohen Laterne. Ecken und
Kanten des kleinen weißen Gotteshauses sind mit schwarzem Vulkanstein abgesetzt.

Datei:Lanzarote Jardin de Cactus Kaktusgarten.jpg

 

Web Counter

Nach oben